Digitale Arbeit sicher und gesund gestalten


Die neue Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit zum Thema Digitalisierung

Wien (OTS) Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran und durchdringt immer mehr Bereiche der Arbeitswelt. Sie bietet viele Chancen, birgt aber auch Risiken für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer:innen. Umso wichtiger ist es, die digitale Arbeit menschengerecht – und damit sicher und gesund – zu gestalten. Mehr dazu lesen Sie in der neuen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit!

Chancen und Risiken der Digitalisierung

Viele neue Technologien und Systeme schaffen Vorteile für die Arbeitnehmer:innen. So können durch deren Einsatz körperliche Belastungen unter anderem beim Heben und Tragen reduziert werden, wie beispielsweise in der Pflege. Arbeitgeber:innen müssen über neue technologische Systeme informieren und die Arbeitnehmer:innen diesbezüglich unterweisen – ansonsten drohen neue Unfallgefahren. Die psychische Belastung der Beschäftigten hat durch die zunehmende Digitalisierung deutlich zugenommen – unter anderem durch ständige Erreichbarkeit, Informationsüberflutung, zunehmenden Stress wegen erhöhten Termin- und Zeitdrucks, häufige Unterbrechungen durch E-Mails und Textnachrichten sowie durch Unsicherheiten und Ängste der Beschäftigten.

Digitale Arbeit menschengerecht gestalten

Ziel muss immer sein, die Arbeit menschengerecht zu gestalten: Sie soll ausführbar sein, darf nicht schädigen, muss langfristig die Gesundheit erhalten sowie zumutbar und persönlichkeitsförderlich sein. Wenn neue Technologien oder Systeme in den Betrieben zum Einsatz kommen und sich die Arbeit dadurch verändert, ist eine Arbeitsplatzevaluierung, bei der sowohl die körperlichen als auch psychischen Auswirkungen erhoben werden, notwendig. Es geht darum, gesundheitliche Gefahren zu erkennen und rechtzeitig Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten einzuleiten. Betriebsrät:innen, Sicherheitsvertrauenspersonen und Präventivfachkräfte können diesen Prozess unterstützen und gemeinsam mit den Arbeitgeber:innen Schutzmaßnahmen erarbeiten. Letztere sind dafür verantwortlich, dass die entsprechenden Maßnahmen auch umgesetzt werden.

Mehr zum Thema „Digitalisierung der Arbeitswelt“ erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins Gesunde Arbeit, dem Fachmagazin von ÖGB und Bundesarbeitskammer zu Sicherheit und Gesundheit in der Arbeit.

Magazin Gesunde Arbeit, Ausgabe 2/2024: „Digitale Arbeit sicher und gesund gestalten“

  • Coverstory: Digitale Arbeit sicher und gesund gestalten
  • Interview mit Roland Pichler, stv. AUVA-Generaldirektor: Digitalisierung: „Luft nach oben bei der Arbeitsplatzevaluierung“
  • „Digitaler Taylorismus“ – auf Schritt und Tritt überwacht
  • Robotik und KI – Chancen und Risiken für Sicherheit und Gesundheit
  • Psychische Risiken der Digitalisierung im Fokus
  • Die drei großen Digi-Sorgen der Beschäftigten
  • Aus der Praxis: Digitalisierung mit Spielregeln
  • Hitzefrei, wenn es zu heiß wird!
  • Bäcker:innen: Belastet durch Hitze, Kälte und Mehlstaub
  • Fahrradbot:innen: In die Pedale treten für bessere Arbeitsbedingungen
  • Staplerfahrer:innen: Verbesserte Sicherheit durch Schulungen in virtueller Realität

Das Magazin Gesunde Arbeit erscheint viermal jährlich. Es kann unter www.gesundearbeit.at/magazin kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion Gesunde Arbeit
Otmar Pichler
0664/814 63 46
redaktion@gesundearbeit.at
www.gesundearbeit.at

Leave a Reply

Scroll to Top